Mitglieder Login

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

FNG - Forum Nachhaltige Geldanlagen e.V.

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

AIFs
Alternative Investmentfonds (AIFs) umfassen verschiedene Formen von geschlossenen Fonds. Bei den Anlageobjekten handelt es sich um Sachwerte, wie z.B. Immobilien, Wälder oder auch Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien.

Aktives Aktionärswesen
Beinhaltet Aktivitäten, die Aktionäre ergreifen, während sie Aktien besitzen (im Unterschied zu Kauf und Verkauf). Dies beinhaltet Engagement und die Nutzung von Aktionärsrechten, wie etwa der Stimmrechtausübung.

Assets under Management
Englisch für verwaltetes Vermögen. Bezeichnet das von Banken veranlagte Anlagekapital bzw. das Volumen an Kundengeldern.

Asset Overlays
Produktunabhängige Anwendung von nachhaltigen Anlagestrategien auf die gesamten, oder Teile der Assets eines Assets Managers. Asset-Overlays werden für die Strategien Ausschluss, Engagement, Integration und Stimmrechtsausübung erfasst.

Ausschlüsse
Dieser Ansatz schließt systematisch bestimmte Investments oder Investmentklassen wie Unternehmen, Branchen oder Ländern vom zulässigen Investment-Universum aus, wenn diese gegen spezifische Kriterien verstoßen. Verbreitete Kriterien sind Waffen, Arbeitsrechts- und Menschenrechtsverletzungen, Umweltzerstörung, Korruption und Bestechung, Glückspiel, Kernenergie, Pornographie, Tabak und Tierversuche.

Best-in-Class
Anlagestrategie, nach der - basierend auf ESG-Kriterien - die besten Unternehmen innerhalb einer Branche, Kategorie oder Klasse ausgewählt oder gewichtet werden, also diejenigen, die im Branchenvergleich in ökologischer, sozialer und ethischer Hinsicht die höchsten Standards setzen.

Best-of-Class
Anlagestrategie wie im Best-of-Class Ansatz, wobei hinzu kommt, dass die Unternehmen in einer nachhaltigen Branchen tätig sein müssen. Zu nachhaltigen Branchen zählen beispielsweise erneuerbare Energien, Wasserversorgung, Wohnungswirtschaft, der Bildungs- und Kulturbetrieb, die (ökologische) Landwirtschaft, die Ernährungs-, Sozial- und Gesundheitsbranche. .

Carbon Bubble
Unter der Carbon Bubble - zu Deutsch Kohlenstoffblase - wird eine Investitionsblase verstanden, die sich aus der Unvereinbarkeit des Zwei-Grad-Ziels mit dem Abbau und der Nutzung weiter Teile der momentan bekannten Reserven an fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Kohle und Erdgas ergibt. Die Annahme ist, dass ein Großteil der entsprechenden Investitionen überbewertet ist, da das Risiko der Unverwertbarkeit nicht berücksichtigt wird.

Carbon Footprint
Der Carbon Footprint eines Investments bezeichnet die Menge an Treibhausgas-Emissionen die ein Produkt, Unternehmen oder Portfolio verursacht.

COP

Die UN-Klimakonferenzen innerhalb derer die jährlichen Verhandlungen (englisch: Conference of the Parties - COP) von Staaten und weiteren Akteuren stattfinden, mit dem Ziel eine gemeinsame Lösung für den vom Menschen verursachten globalen Klimawandel und die damit verbundene Erderwärmung zu finden. Da es sich bei der Klimakonferenz 2015 um die 21. Klimaverhandlung handelte, wird sie COP21 genannt.

Corporate Governance
Governance-Themen beziehen sich auf die Qualität des Managements von Unternehmen, die Unternehmenskultur, Risikoprofile und andere Besonderheiten. Dies beinhaltet auch die Verantwortlichkeit von Vorständen und deren Verpflichtung mit Blick auf das strategische Management von sozialer und ökologischer Performance. Darüber hinaus geht es um Prinzipien wie transparente Berichterstattung und die Umsetzung von Management-Aufgaben in einer Weise, die frei von Missbrauch und Korruption ist. Hierzu zählen Corporate Governance-Themen (Vergütung von Führungskräften, Aktionärsrechte, Zusammensetzung des Vorstands),  Bestechung, Korruption, Dialoge mit Interessensgruppen, Lobby-Aktivitäten etc.

Corporate Human Rights Benchmark (CHRB)
Der Corporate Human Rights Benchmark (CHRB) ist eine Methodik zur Bewertung der Menschenrechtsperformance von Großunternehmen aus den Hochrisikobranchen Landwirtschaft, Bekleidung und Rohstoffe. Der auf den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte basierende Benchmark bewertet die menschenrechtliche Performance von Unternehmen anhand öffentlich verfügbarer Informationen.

Dekarbonisierung
Unter Dekarbonisierung versteht man die Transformation der Wirtschaft in Richtung eines niedrigeren Ausstoßes von Kohlenstoffdioxid.

Divestment
Divestment - zu Deutsch Desinvestment - ist das Gegenteil von Investment und bezeichnet dennach den Abzug von Investmentkapital aus Aktien, Anleihen und Fonds. Die globale Divestment-Bewegung zum Klima setzt sich dafür ein, Kapital aus treibhausgas-intensiven Unternehmen abzuziehen.

Engagement
Ein langfristiger Dialog von Investoren und Unternehmen mit dem Ziel, die Unternehmensführung für die Berücksichtigung von sozialen, ethischen, und ökologischen Kriterien zu gewinnen. Dies beinhaltet auch Stimmrechtsausübungen auf Hauptversammlungen, Aktionärsanträge und Fragen auf Hauptversammlungen, gemeinsame Initiativen, direkter Kontakt zu Unternehmen und Entscheidungsträgern, Gespräche mit anderen Organisationen und Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik.

ESG
Englisch für Environmental, Social and Governance; steht für Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung.

ESG-Integration
Explizite Einbeziehung von ESG-Kriterien bzw. -Risiken in die traditionelle Finanzanalyse.

EU-Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums
Der am 08.03.2019 von der EU-Kommission veröffentlichte Aktionsplan ist Teil umfassenderer Bemühungen, Finanzfragen und die spezifischen Erfordernisse der europäischen und der globalen Wirtschaft zum Nutzen  des  Planeten und der Gesellschaft miteinander zu verknüpfen. Er zielt darauf ab 1. Kapitalflüsse auf nachhaltige Investitionen umzulenken, um ein nachhaltiges und integratives Wachstum zu erreichen; 2.finanzielle Risiken, die sich aus dem Klimawandel, der Ressourcenknappheit, der Umweltzerstörung und sozialen Problemen ergeben, zu bewältigen; 3.Transparenz und Langfristigkeit in der Finanz-und Wirtschaftstätigkeit zu fördern.

Fonds
Eine juristische Einheit, deren ausschließliche Aufgabe der Erwerb von Investitionsbeständen ist. Dies schließt Sonder- und Teilfonds mit ein.

Genfer-Konvention
Zwischenstaatliches Abkommen und wesentliche Komponente des humanitären Völkerrechts. Regelt während des Krieges den Schutz der Zivilbevölkerung, welche nicht an Kampfhandlungen beteiligt ist.
Weitere Informationen unter: http://www.humanrights.ch/de/Instrumente/Humanitaeres_Voelkerrecht/Genfer_Abkommen/index.html

Global Investor Statement on Climate Change
Das Global Investor Statement on Climate Change ist ein Appell von Investoren, der im Vorfeld des Klimagipfels der Vereinten Nationen im Jahr 2014 mit Hinblick auf die Pariser Klimaverhandlungen veröffentlicht wurde. Mit diesem Statement bekennen sich mehr als 404 Investoren, die über 24 Billionen US-Dollar Vermögen repräsentieren, zu ihrer Verantwortung für die Bewältigung des Klimawandels und sprechen sich unter anderem für die Einführung eines stabilen und wirtschaflich wirkungsvollen CO2-Preises aus.

Green Bonds
Bei Green Bonds handelt es sich um grüne Anleihen. Mit dieser können Förderbanken, Geschäftsbanken, Staaten und Unternehmen Kapital für klima- und umweltschützende Projekte beschaffen.

High Level Expert Group (HLEG)
Im Dezember 2016 beauftragte die Europäische Kommission eine Expertengruppe (englisch: High Level Expert Group) damit, Vorschläge zur Integration von Nachhaltigkeit in die europäischen Finanzmärkte zu unterbreiten. Die Gruppe, bestehend aus 20 Experten aus dem Finanzwesen, der Wissenschaft und Zivilgesellschaft legten im Januar 2018 ihren Schlussbericht vor.

High Net Worth Individuals (HNWI)
Personen mit mehr als einer Mio. US$ Anlagekapital.

Human Rights Guidance Tool for the Financial Sector
Das von der UN Environment Programme Finance Initiative entwickelte Human Rights Guidance Tool for the Financial Sector hilft Finanzunternehmen potenzielle Menschenrechtsrisiken zu identifizieren. Es ist letztlich eine kostenfreie und öffentlich zugängliche Informationsquelle für die Finanzbranche, um Menschenrechte bei ihren Finanzentscheidungen und -operationen zu berücksichtigen.

IDD
Die Insurance Distribution Directive (Versicherungsvertriebsrichtlinie) ist eine EU-Richtlinie, welche in erster Linie den Verbraucherschutz verbessern soll. Sie betrifft nicht nur Versicherungsvermittler, sondern sämtliche Versicherungsvertriebsformen. Die daraus erfolgte Versicherungsvermittlungsverordnung ist seit Dezember 2018 in Kraft.

ILO -Kernarbeitsnormen
Die acht Kernarbeitsnormen der Internationale Arbeitsorganisation (ILO) definieren soziale Mindeststandards für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und umfassen die folgenden Bereiche: Abschaffung von Zwangsarbeit, Schutz der Vereinigungsfreiheit, Vereinigungsrecht und Recht zu Kollektivverhandlungen, Gleichheit des Entgelts, Abschaffung der Zwangsarbeit, Schutz vor Diskriminierung, Mindestalter und Verbot und unverzügliche Maßnahmen zur Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit.

Impact Investment
Bei Impact Investments handelt es sich um Investments in Unternehmen, Organisationen und Fonds mit dem Ziel, neben dem finanziellen Ertrag auch sozial und ökologisch zu wirken. Impact Investments können in Märkten der Industrie- und der Entwicklungsländer getätigt werden und abhängig von den Umständen sowohl unterdurchschnittliche als auch marktübliche Renditen erzielen. Impact Investments sind häufig projekt-spezifisch und unterscheiden sich von dem Ansatz der Philanthropie, da die Investoren die Eigentumsrechte an den Assets halten und positive finanzielle Erträge erwarten. Impact Investment beinhaltet Mikrofinanz, Community Investing, Social Business/Entrepreneurship Fonds und französische fonds solidaires.

Integration
Explizite Einbeziehung von sozialen, ethischen und ökologischen Risiken, sowie Corporate-Governance-Risiken in die traditionelle Finanzanalyse.

Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) und Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (ICESCR)
Die auch als Sozialpakt und Zivilpakt bekannten multilateralen völkerrechtlichen Verträge wurden am 16.12.1966 von der Generalversammlung der UN verabschiedet. Sie enthalten neben den wichtigsten wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechten auch eine Forderung nach Gleichstellung der Geschlechter, ein umfassendes Diskriminierungsverbot, ein Selbstbestimmungsrecht der Völker und ein Recht auf freie und faire Wahlen. Beide Pakte bilden zusammen mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte die grundlegenden Menschenrechtsabkommen der UN (International Bill of Human Rights).

Investitionskriterien
Der Grundsatz oder die Urteilsgrundlage zur Festlegung, worin der Fonds aus ökologischer, sozialer oder ethischer Sicht investieren darf und worin nicht.

Key Performance Indicators (KPIs)
KPIs bezeichnen Leistungskennzahlen, die zur Messung der Effektivität von Unternehmen hinsichtlich ihrer Unternehmensziele genutzt werden.

Kundeneinlagen
Kundeneinlagen umfassen alle verzinslichen und unverzinslichen Forderungen von Kunden, Unternehmen und Organisationen gegenüber Kreditinstituten.

Mandate oder selbst verwaltete Assets
Maßgeschneiderte Investmentfonds speziell für institutionelle Investoren oder High-Net-Worth Individuals (HNWIs). Diese werden oft auch als Spezialfonds genannt und zeichnen sich durch einen oder wenige Investoren aus.

Microfinance Investment Intermediaries (MII)
Microfinance Investment Intermediaries (MIIs) sind Investment-Einrichtungen (investment entities), bei denen Mikrofinanzierung eines der Kerninvestitions-Ziele ist. Sie beziehen sich auf ein breites Spektrum von Akteuren: Mikrofinanzierung Investment-Vehikles (MIVs, Vermittlung vonöffentlichen und privaten Fonds), Holdings wie auch andere Typen von Mikrofinanzierungs-Vermittlern. MIIs stellen (direkt oder indirekt) Fremdkapital, Anleihen oder Garantien/Bürgschaften Mikrofinanz-Dienstleistern oder anderen MIIs zur Verfügung. MIIs sind keine Wohltätigkeitsorganisation. Sie haben unterschiedliche Erwartungen, aber sie zielen alle darauf ab, ihr Kapital mit Gewinn wieder zubekommen.

MiFID II
Die Markets in Financial Instruments Directive II ist eine EU-Richtlinie, welche zum einen den Wertpapierhandel europaweit regelt und harmonisiert und zum anderen einen hohen Anlagerschutz gewährleistet. In Folge der Umsetzung des EU-Aktionsplans Finanzierung nachhaltigen Wachstums wird eine verpflichtende Nachhaltigkeitsabfrage in die Anlageberatung integriert.

Mikrofinanzierung
Mikrofinanz bezeichnet die Bereitstellung von diversen Finanzdienstleistungen für benachteiligte Bevölkerungsgruppen. Solche Dienstleistungen können Kleinstkredite, Versicherungen oder Spareinlagen sein und dienen vorrangig der Armutsbekämpfung.

Modern Slavery Act
Der Modern Slavery Act ist eine Ende 2015 in Kraft getretene Berichtspflicht für britische Unternehmen, mit welchen Maßnahmen sie gegen Menschenhandel und Zwangsarbeit in ihrer Lieferkette vorgehen.

Montréal Carbon Pledge
Der Montréal Carbon Pledge ist eine Initiative, die im September 2014 wenige Tage nach dem Klimagipfel der Vereinten Nationen durch PRI und UNEP FI - den Finanzinitiativen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen - im kanadischen Montréal gegründet wurde. Ziel der Initiative ist es, höhere Transparenz beim CO2-Fußabdruck von Aktienportfolios zu schaffen und diesen auch langfristig zu verringern.

Montreal-Protokoll
Mulitlaterales Abkommen zum Schutz und Erhalt der Ozonschicht. So verpflichten sich beispielsweise sämtliche Unterzeichnerstaaten auf den Verzicht von Emissionen aus chlor- und bromhaltigen Chemikalien.
Weitere Informationen unter: http://www.oecd.org/corporate/ca/corporategovernanceprinciples/32159487.pdf

Nachhaltige Geldanlagen
Nachhaltige Geldanlagen ist die allgemeine Bezeichnung für nachhaltige Produkte und Anlagevehikel, die ökologische, soziale und Governance-bezogene Aspekte (ESG-Kriterien) explizit in ihren Anlagebedingungen berücksichtigen. Es beinhaltet eine explizite schriftlich formulierte Anlagepolitik zur Nutzung von ESG-Kriterien. Bei den Nachhaltigen Geldanlagen sind die ESG-Kriterien in den Produktdokumenten festgelegt.

Nachhaltige Themenfonds
Investitionen in Themen oder Assets, die mit der Förderung von Nachhaltigkeit zusammenhängen. Thematische Fonds fokussieren auf bestimmte oder auch mehrere Themen mit ESG-Bezug, beispielsweise Klimawandel und Ökoeffizienz. Investments in nachhaltige Themen wollen einen Beitrag zur Bewältigung sozialer oder ökologischer Herausforderungen wie Klimawandel oder Ökoeffizienz leisten.

Nachhaltigkeitsbeirat
Ein regelmäßig tagendes Gremium, das über die Ausrichtung der Nachhaltigkeits-und Ethik-Politik oder das Verhalten gegenüber einzelnen Unternehmen befindet.

NAV
Net Asset Value, Reinvermögenswert

Negative Anlagekriterien
Eine Anlagestrategie, die Branchen, Unternehmen oder Staaten ausschließt, die bestimmte soziale, ökologische und ethische Kriterien nicht erfüllen (z.B. Rüstung, Pornographie, Tabak, Tierversuche, Verletzung von Menschenrechten u.ä.).

Normbasiertes Screening
Überprüfung von Investments nach ihrer Konformität mit bestimmten internationalen Standards und Normen, z. B. dem Global Compact, den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen oder den ILO-Kernarbeitsnormen.

OECD Corporate Gocvernance Prinzipien
Die 1976 erstmals verabschiedeten OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen enthalten eine Reihe von Empfehlungen für unternehmerisches Handeln. Das Rahmenwerk gilt als weltweit anerkannter Verhaltenskodex u.a. in den Bereichen Menschenrechte, Umweltschutz, Korruptionsbekämpfung und Verbraucherinteressen. Nationale Kontaktstellen werden eingerichtet, um die Leitsätze bekannt zu machen, über deren Inhalte zu informieren und ihre Einhaltung zu fördern.

Weitere Informationen unter: http://www.oecd.org/corporate/mne/48808708.pdf

Ottawa-Konvention
Völkerrechtlicher Vertrag zum Verbot von Antipersonenminen.
Weitere Informationen unter: http://www.unhcr.org/refworld/docid/3ae6b3ad0.html

Portfolio Decarbonization Coalition
Die Portfolio Decarbonization Coalition (PDC) wurde gemeinsam von Amundi, AP 4, CDP und der UNEP FI - der Finanzinitiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen - gegründet. Ihr Ziel ist es, institutionelle Investoren zur Messung sowie Offenlegung ihres CO2-Fußabdrucks und zur schrittweisen Dekarbonisierung ihrer Portfolios zu bewegen und damit die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen des Privatsektors voranzutreiben.

Positive Anlagekriterien
Auswahl von Unternehmen, welche die in der Anlagepolitik festgelegten Anforderungen hinsichtlich Corporate Governance und bestimmter ökologischer, sozialer und ethischer Aspekte besonders gut erfüllen.

Precautionary Principle
Das Vorsorgeprinzip bezeichnet die vorbeugende Beachtung von möglichen Nachhaltigkeitsrisiken für ein Unternehmen wie z.B. die Förderung und Produktion von Öl, Metallen und Mineralien, unter Berücksichtigung ökologischer und sozialer Entwicklung.

Principles for Responsible Investing (PRI)
Die PRI, sind eine 2006 gegründete Investoreninitiative in Partnerschaft mit der Finanzinitiative des UN-Umweltprogramms UNEP und dem UN Global Compact. Die dem Investorennetzwerk angehörigen Unternehmen verpflichten sich freiwillig und unverbindlich zu sechs Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren.

Protokoll über biologische Sicherheit
Internationales Abkommen welches den grenzüberschreitenden Transport, die Handhabung und den Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen regelt.
Weitere Informationen unter: http://bch.cbd.int/protocol/

Publikumsfonds
Investmentfonds, der einer größeren Anzahl von Investoren offen steht.

Rotterdamer Übereinkommen (PIC-Übereinkommen)
Völkerrechtlicher Vertrag zur Chemikaliensicherheit im internationalen Handel. Zu den Zielen des Übereinkommens gehören unter Anderem eine geteilte Verantwortung bei den Handelsländern und der Schutz von Umwelt und der menschlichen Gesundheit vor Stoffrisiken.
Weitere Informationen unter: http://www.pic.int/

SDG Bonds
SDG-Bonds sind Anleihen zur Finanzierung sozialer oder grüner Vorhaben, welche zu einem oder mehreren der UN Nachhaltigkeitsziele beitragen.

Smart Risk Investing Initiative
Die Smart Risk Investing Initiative wurde 2014 während des Klimagipfels der Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Ziel der Initiative war es, bis zu den Pariser Klimaverhandlungen 2015 ein Climate Risk Investment Framework zu entwickeln und die Versicherungsindustrie zu bewegen, sogenannte Climate Smart Investments von 42 Milliarden auf 84 Milliarden US-Dollar zu verdoppeln. Zum Zeitpunkt der COP21 hatte die Initiative dieses Ziel mit insgesamt 109 Milliarden US-Dollar weit übertroffen. Bis 2020 soll das Volumen auf 420 Milliarden US-Dollar steigen.

Social Bonds
Social Bonds bezeichnen Anleihen, die zur Kapitalisierung sozialer Projekte genutzt werden.

Soziales 
Soziale Themen haben einen breiten Fokus. Sie reichen von Aufgaben mit Bezug zu kommunalen Bedürfnissen, etwa die Verbesserung der Gesundheitsversorgung und des Bildungssystems, zu Themen, die mit dem Arbeitsplatz zusammenhängen inklusive der Einhaltung von Menschenrechten und Themen wie Gleichbehandlung sowie Stakeholder Engagement. Beispiele hierfür sind Arbeitsstandards (in der Zulieferkette, Kinderarbeit, Sklaverei), Beziehungen zu den lokalen Gemeinden, Human-Kapital-Management, kontroverse Geschäftspraktiken (Waffen, Konfliktzonen), Gesundheitsstandards, die Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit etc.

Socially Responsible Investment (SRI)
Wird als Synonym für nachhaltiges und verantwortliches Investieren verwendet.

Stimmrechtaussübung
Bezeichnet die Ausübung der Aktionärsstimmrechte auf Hauptversammlungen um die Unternehmenspolitik zu beeinflussen oder zu unterstützen.

Stockholm-Übereinkommen (POP-Konvention)
Internationales Übereinkommen zur Einschränkung oder gänzlichen Beendigung der Produktion, Verwendung und Freisetzung von langlebigen organischen Schadstoffen ("Persistent Organic Pollutants").
Weitere Informationen unter: http://www.unep.org/Documents.Multilingual/Default.asp?DocumentID=97

Stranded Assets
Stranded Assets sind Vermögenswerte, die unerwartet oder vorzeitig Abwertungen oder Abschreibungen zu verzeichnen haben. Vor dem Hintergrund des Phänomens der Carbon Bubble besteht für kohlenstoffintensive Investments ein besonders erhöhtes Risiko, zu Stranded Assets zu werden.

Sustainable Development Goals (SDG; Ziele für nachhaltige Entwicklung)
Die Sustainable Development Goals sind 17 politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen, die auf Grundlage der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Umwelt, Soziales und Wirtschaft – eine weltweite nachhaltige Entwicklung vorantreiben sollen. Sie traten als Nachfolger der Millenniums-Entwicklungsziele am 01. Januar 2016 mit einer Laufzeit von 15 Jahren in Kraft und gelten für Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer. Menschenrechte sind ein Querschnittsthema der Sustainable Development Goals, sodass jedes SDG mit einer Vielzahl von Menschenrechten verknüpft ist.

Task Force on Climate related Financial Disclosures (TCFD)
Die 2015 gegründete TCFD setzt sich für mehr Transparenz bei der Offenlegung von klimabedingten Finanzrisiken ein. Diesbezügliche Daten sollen von Unternehmen für Investoren, Geldgeber, Versicherer und andere Stakeholder zur Verfügung gestellt werden.

Taxonomie
Die Taxonomie ist einer von zehn Maßnahmenpunkten im Rahmen des EU-Aktionsplanes Finanzierung nachhaltigen Wachstums. Mit der Taxonomie soll ein Nachhaltigkeitsklassifizierungssystem geschaffen werden, anhand dessen harmonisierter Kriterien, festzustellen ist, ob eine Wirtschaftstätigkeit klimaverträglich ist.

Thun Group
Die Thun Group ist ein informeller Zusammenschluss von sieben internationalen Banken, um über Strategien und Maßnahmen zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte in den zentralen Geschäftsfeldern der Finanzindustrie zu diskutieren. Ihre Ansätze finden weitestgehend im Risk Assesment, Retail und Private Banking, Corporate und Investment Banking sowie im Asset Management Anwendung.

Titel
Die Wertpapiere (Aktien, Obligationen u.ä.) von Unternehmen (und Körperschaften), die gemeinsam den Fonds bilden.

Triple Bottom Line (TBL)
Bezieht sich auf die drei Säulen der Nachhaltigkeit - Ökonomie, Umwelt und Soziales. Gemäss dem TBL-Konzept messen Unternehmen ihre Leistung in allen drei Bereichen und erstatten darüber regelmässig Bericht.

Ultra-High-Net-Worth-Individuals (UHNWI)
So genannte Ultra-High-Net-Worth-Individuals (UHNWI) sind Private Banking Kunden, über ein investierbares Vermögen von mehr als 30 Millionen USD verfügen.

Umwelt
Umweltthemen betreffen alle Aspekte von Unternehmens-Aktivitäten, welche die Umwelt in positiver oder negativer Weise beeinflussen. Beispiele sind hierfür Artenvielfalt, Treibhausgas-Emissionen, Klimawandel, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Ressourcen-Raubbau, chemische Verschmutzung, Abfall-Management, Wasser-Management, Versauerung der Meere, Ozon-Abbau, Landnutzung etc.

UNEP Finance Initiative
Partnerschaft zwischen dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen mit der privaten Finanzwirtschaft und dem Versicherungssektor zur Förderung von sozialen Entwicklungen, Umweltschutz und Nachhaltigkeit.
Weitere Informationen unter: http://www.unepfi.org/

UNFCCC
Die Klimarahmenkonvention (United Nations Framework Convention on Climate Change - UNFCC) ist ein internationales, multilaterales Klimaschutzabkommen der Vereinten Nationen. Ziel ist es, die globale Erderwärmung zu verlangsamen sowie deren Folgern mildern. Die UNFCCC wurde 1992 auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung verabschiedet und trat zwei Jahre später in Kraft. Mittlerweile haben 195 Staaten die UNFCCC ratifiziert.

UN Global Compact
Der 1999 ins Leben gerufene UN Global Compact ist eine Vereinbarung zwischen Unternehmen und der UNO, mit der sich Unternehmen 10 Prinzipien verpflichten, die zu einer sozialeren und ökologischer gestalteten Globalisierung beitragen sollen.

Verantwortliche Investments (VI)
Verantwortliche Investoren und Asset Manager gestalten ihre Investmentprozesse unter angemessener Berücksichtigung von ökologischen, sozialen und Governance-bezogenen Aspekten (ESG-Kriterien) und wenden entsprechende Anlagestrategien an. Sie richten sich dabei nach öffentlichen Standards und Prinzipien, halten ihre Strategie zum Verantwortlichen Investieren schriftlich fest und informieren über ihre Aktivitäten, Anlagestrategien und ESG-Grundsätze. Bei den verantwortlichen Investments sind die ESG-Kriterien auf institutioneller Ebene festgelegt.

Wertpapierbestand
Ein vom Fondsmanagement betreutes Investitionsbündel.

WpHG
Wertpapierhandelsgesetz


Marktbericht

FNG-Marktbericht_2020_front.png

News

Umfrage zu Menschenrechten in der Europäischen Finanzindustrie // 06.07.2020 Wie auch unser aktueller Marktbericht wieder zeigt, gewinnt die...
Newsletter #100
30. Juni 2020
Newsletter #99 // 30.06.2020 Unser 100. Newsletter ist draußen! Seit 20 Jahren bündeln wir für Sie die neusten Meldungen aus dem Sustainable Finance...
Eurosif mit neuer Geschäftsführung // 23.06.2020 Mit Victor van Hoorn hat Eurosif einen neuen Geschäftsführer gefunden. Die gesamte Pressemitteilung unseres...

FNG-Siegel

FNG Siegel OhneJahreszahl DE ohneStern

Newsletter